News Post

Falsche Schlussfolgerung der FANC – Risse-Fortentwicklung in Doel 3

Pressemitteilung Stop Tihange Nederland (VSTN) vom 29.06.2020

Im Zeitraum vom 21. bis 27. Juni 2019 wurde der Reaktordruckbehälter (RDB) des Kernreaktors Doel 3 einer Inspektion unterzogen, um festzustellen, ob die sogenannten Risse (Wasserstoffflocken) im Vergleich zu früheren Messungen eine Größenentwicklung aufwiesen. Die Ergebnisse wurden im Framatome-Bericht mit der FANC-Referenznummer 35771 vom 01.08.2019 zusammengefasst.

Expertin stützt alarmierende Schlussfolgerung

Gegenüber einem Bericht von der FANC (mit lediglich 17 der 89 Seiten) erhielt die Association Stop Tihange Netherlands (VSTN) schließlich über die Federal Appeals Commission eine vollständigere Version. Nun waren nur noch 29 Seiten dieses Berichts geschwärzt.
Basierend auf den verfügbaren aber ausreichenden Informationen konnte VSTN dennoch eine Analyse durchführen und feststellen, dass es ein durchschnittliches Rissewachstum gibt.
Aufgrund dieser äußerst besorgniserregenden Schlussfolgerung trat VSTN mit seinem Bericht an Frau Dr. Ilse Tweer (Expertin im Bereich Stabilität von Reaktordruckbehältern | Mitglied bei der iNRAG) heran, welche die Schlussfolgerungen des VSTN-Analyse unterstützt.

FANC verweigert Stellungsnahme

Die VSTN-Analyse wurde sodann mit der Aufforderung um inhaltliche Stellungnahme dem FANC-Management vorgelegt. Jedoch gab es von Seiten der FANC weder schriftlich noch in den zwei geführten telefonischen Anfragen Verlautbarungen dazu. Einzig allein wurde auf die FANC-Website mit dem Hinweis der Veröffentlichung vor Ort aller relevanter Informationen verwiesen.
Eine Analyse des Framatome-Berichts ist dort jedoch nicht zu finden!

Aufgrund der bestätigten Analyse-Ergebnisse zu der weiteren Entwicklung der Risse im Reaktordruckbehälter sieht VSTN die Notwendigkeit den eigenen Bericht jetzt zu veröffentlichen – die FANC wurde bereits mit Einsenden dieses Berichts über das Vorhaben der Offenlegung informiert.

Fazit: Mehr an Anzahl und Schwere

Die Schlussfolgerungen der von VSTN durchgeführten Untersuchung sind nachstehend aufgeführt:

Der von FANC in Auftrag gegebene Framatome-Bericht 2019 über die Wiederholungsmessungen am Reaktordruckbehälter Doel 3 ist unvollständig. Daraus lässt sich jedoch ableiten, dass die allgemeine Schlussfolgerung „keine Risse-Entwicklung“ falsch ist. Ein Anstieg aller mittleren Amplituden wird gemeldet und bei mehr als einer Einzelindikation wird der Maximalwert sogar überschritten. Darüber hinaus wurden in dieser Studie im Vergleich zu früheren Messungen mehr Risse gefunden. Die Schlussfolgerung der Analyse auf der Grundlage des zugänglichen Teils des Berichts 35771 kann daher nur sein, dass die Anzahl und die Schwere der Fehler im Reaktordruckbehälter von Doel 3 zugenommen haben. Nach den Worten der Meldestelle Framatome muss dies als „Evolution“ bezeichnet werden. Dies ist ein Grund, den Doel 3-Reaktor sofort abzuschalten.

Tihange 2 – Messungen verschoben

Die Stop Tihange Netherlands Association hält es für inakzeptabel, dass die Belgische Nuklearbehörde FANC nicht auf ihre Analyse der Zunahme der Anzahl und Größe der Risse im Reaktordruckbehälter reagiert.
Und äußet ihre Besorgnis, dass dies auch bei dem vergleichbaren Rissereaktor Tihange 2 der Fall sein könnte, dessen Wiederholungsmessungen Anfang 2020 hätten stattfinden sollen.
Da dieser Reaktor seit fast einem Jahr wegen Wartungsarbeiten stillgelegt ist, soll angeblich diese neue Überprüfung erst später in diesem Jahr stattfinden. VSTN sieht dies ebenfalls als inakzeptable Verzögerung an und wird die Wiederholungsmessungen am Tihange 2-Reaktor ebenfalls genau beobachten.

Im Auftrag von VSTN
Leo Maathuis, Vorstandsmitglied und Forscher 06-34832345
Jos Gulikers, Vorsitzender 043-3644611
Stop.tihange.nl@gmail.com
www.stop-tihange.org/nl

https://www.facebook.com/StopTihange/

1 Kommentar

  1. Pinkback: Tihange 2 versagt – Tihange 1 bleibt unten - Stop Tihange

Kommentare sind geschlossen.